AMO

Erfolgreicher Workshop zum Thema “Sensing with graphene and 2-dimensional materials”

Der Workshop „Sensing with graphene and 2D materials“ fand mit großem Erfolg vom 5. bis 6. November in Aachen statt. Finanziell unterstützt wird dieses Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des internationalen bilateralen Projektes zwischen der Lviv Polytechnic National University in der Ukraine und der AMO GmbH.

[weiterlesen »]

Graphen-basierte Optoelektronik hat enormes Potential für zukünftige Telekommunikationsanwendungen

Graphen ermöglicht Datenkommunikation mit extrem großer Geschwindigkeit bei gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch, und hat das Potenzial, die gesteigerten Anforderungen von 5G, IoT und Industry 4.0 zu erfüllen bzw. sogar zu übertreffen.

Nature Reviews Materials, 3, 392-414 (2018)

Im Rahmen des Graphen Flaggschiff-Projektes, einer der größten Forschungsinitiativen der Europäischen Kommission, konnten Forscher zeigen, dass Graphen-basierte integrierte photonische Bauteile eine einzigartige Lösung für die nächste Generation der optischen Datenkommunikation darstellen.

[weiterlesen »]

AMO, CNST und RWTH entwickeln monolithisch integrierte CMOS-kompatible Perowskit-Laser mit niedrigsten Pumpschwellen

Forschern der AMO GmbH, der RWTH Aachen und des Centers für Nanoscience and Technology (eine Abteilung des Italienischen Instituts für Technologie) ist es gelungen in Siliziumnitrid-photonische Schaltkreise integrierte Perowskit Mikrodisk Laserquellen zu entwickeln. Diese optisch gepumpten Laser haben eine Pumpschwelle von 4.7 µJcm-2, und übertreffen damit alle anderen CMOS-kompatiblen Laser. Diese Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Nano Letters publiziert (DOI: 10.1021/acs.nanolett.8b02811). [weiterlesen »]

NMWP-Themenabend präsentiert Schlüsseltechnologien aus Nordrhein-Westfalen

In einem hochmodernen Industrieland wie Nordrhein-Westfalen kommen Schlüsseltechnologien wie Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Photonik aber auch dem breiten Feld der Neuen Werkstoffe ein besonderer Stellenwert zu, da sie die Grundlage für Innovationen und neue Produkte bilden und vielschichtig Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit liefern. 70% aller Innovationen hängen heute z.B. direkt oder indirekt von der Entwicklung neuer Werkstoffe ab, die die entsprechend erforderlichen Spezifikationen erfüllen.

[weiterlesen »]

AMO erzielt signifikante Ergebnisse auf dem Gebiet der Integration von Aluminium-basierter Plasmonik zusammen mit Si3N4 basierter Photonik

In einer Kooperation zwischen AMO GmbH, der Aristoteles-Universität Thessaloniki und der Universität von Burgund wurden signifikante Ergebnisse auf dem Gebiet der Integration von Al-basierter Plasmonik zusammen mit Si3N4 basierter Photonik erzielt. Diese wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports unter dem Titel „Aluminum plasmonic waveguides co-integrated with Si3N4 photonics using CMOS processes“ veröffentlicht. [weiterlesen »]

Prozesslösungen von Oxford Instruments mit ultraschnellen Photonikbauelementen von AMO ermöglichen Datenkommunikation der nächsten Generation

Forscher der AMO GmbH haben mit Fertigungslösungen von Oxford Instruments Plasma Technology ein Graphen-basiertes Photonik-Bauelement entwickelt, das mit einer Datenrate von 25 Gb/s pro Kanal arbeiten kann. Diese Bauelemente wandeln optische Modulationsdaten in elektrische Signale um, die von heutigen IT-Systemen interpretiert werden können. Mit der Freigabe von Datenströmen bei ultraschnellen Geschwindigkeiten und großen Bandbreiten weisen sie das Potenzial auf, eine Schlüsselfunktion für die mobile Kommunikation der nächsten Generation zu werden.

[weiterlesen »]

AMO und RWTH präsentieren erste Ergebnisse elektromechanischer Eigenschaften des wenig erforschten 2D-Materials Platindiselenid

In einer Kooperation zwischen AMO GmbH, RWTH Aachen, Infineon Technologies AG und sechs weiteren Instituten und Forschungseinrichtungen (Universität der Bundeswehr München, Trinity College, Universität Siegen, Universität Leipzig, TU Dresden, Helmholtz-Zentrum Dresden) konnten erste Ergebnisse elektromechanischer Eigenschaften des wenig erforschten 2D-Materials Platindiselenid erzielt werden. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit mit dem Titel „Hochempfindliche elektromechanische piezoresistive Drucksensoren auf Basis großflächig geschichteter PtSe2-Filme“ wurden jüngst in den ACS Nano-Briefen veröffentlicht.

[weiterlesen »]