AMO

Kuratorium der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft konstituiert sich

Das Kuratorium der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) ist am 22. Juni zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen. Es soll die JRF künftig in wissenschaftlichen und strategischen Fragen sowie im Hinblick auf die Evaluierungen der Mitgliedsinstitute begleiten. Dazu berät es die Mitgliederversammlung und den Vorstand in allen Fragen von grundlegender Bedeutung.

[weiterlesen »]

Graphen ermöglicht die empfindlichsten flexiblen Hall Sensoren

flexible Hall SensorenForscher der AMO GmbH haben vor kurzem einen Graphen-basierten ultradünnen und flexiblen Hall-Sensor demonstriert. Er weist die höchste Empfindlichkeit eines flexiblen Hall Sensors überhaupt auf und kann sich mit etablierten aber starren Sensoren auf Siliziumbasis messen. Eine Vorführung auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona ist auf großes Interesse der Industrie aus aller Welt gestoßen, weil Flexibilität und minimale Platzanforderungen unerlässlich sind für einige neue Technologien wie tragbare Elektronik, elektronische Haut, hochintegrierte Maschinen, Robotik und Prothesen. [weiterlesen »]

Die AMO GmbH trauert um ihren Gründer und Geschäftsführer Professor Heinrich Kurz

Professor Heinrich KurzProfessor Dr. phil. Heinrich Kurz ist am 12. März im Alter von 72 Jahren überraschend in Aachen verstorben.

Sein vielschichtiges wissenschaftliches Wirken in nationalen und internationalen Forschungsarbeiten wies ihn als weltweit anerkannten Experten im Bereich der Nanotechnologie, Optoelektronik und Halbleiterphysik aus. Als Visionär gestaltete er sein wissenschaftliches Umfeld, stets fördernd und fordernd prägte er bis zu seinem Tod Forschung und Lehre. [weiterlesen »]

Graphen-Pavillon auf dem Mobile World Congress

DSC00923-280x186Das Flaggschiffprojekt Graphene, Europas größte Forschungsinitiative, ist erstmalig auf dem Mobile World Congress 2016 vertreten und stellt dort die neuesten Prototypen auf dem Graphen Pavillon vor. Der Mobile World Congress ist der weltweit größte Kongress der Mobilfunkbranche mit mehr als 100.000 Teilnehmern und 2.000 Aussteller und findet aktuell vom 22. bis 25. Februar in Barcelona statt.

[weiterlesen »]

AMO präsentiert sich als Silber Sponsor am „Tag der Elektrotechnik“ der RWTH-Aachen

Tag_der_ETechnik_IITag_der_ETechnikAls einer der Haupt-Sponsoren präsentiert die AMO GmbH am Tag der Elektrotechnik den dort gewürdigten Absolventen und weiteren Interessenten ihr Leistungsspektrum. Auf der konferenzbegleitenden Industrieausstellung konnten potentiellen Berufsanfängern mögliche Tätigkeitsfelder aufgezeigt werden.

Der Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Prof. Mokwa, gab im Rahmen der Vorträge einen Rückblick auf das Jahr 2015. Anschließend stellten Referenten in Fachvorträgen neue Projekte, Fachgebiete und Forschungsvorhaben vor. Nach Würdigung der Absolventinnen und Absolventen leitete der geschäftsführende Direktor der AMO, Prof. H. Kurz, mit seiner Entlassungsrede an die Absolventen zum festlichen Teil der Veranstaltung über.

EPIC Biophotonik Symposium und Ausstellung auf der Messe Berlin am 26.-27. November 2015

Im Geschäftsbereich der photonischen Komponenten gewinnt die jährliche Wachstumsrate im Bereich Biophotonik zunehmend an Bedeutung. Das Biophotonik Symposium in Berlin, organisiert von EPIC (European Photonics Industry Consortium), stellt eine Basis für promovierte Mediziner, Forscher im Fachbereich Photonik und Firmen dar, Entwicklungen zu kanalisieren, die in Richtung Erfüllung bislang unerreichter Anforderungen zur Verbesserung medizinischer Behandlung und Diagnose weisen. Dr. Anna Lena Giesecke, Leiterin der nanophotonischen Abteilung bei AMO, hielt einen Vortrag mit dem Titel Integrated photonics based on nanophotonic structures for medical applications und nahm an der anschließenden Podiumsdiskussion betreffend zukünftiger Trends in der Biophotonik teil.

AMO GmbH startet Spendenaktion für Flüchtlinge

IMG_9801_optDas Thema Flüchtlingspolitik ist derzeit überall präsent und man kann oft nur machtlos und entsetzt zuschauen, welches Drama sich momentan weltweit abspielt. Dieses Thema beschäftigt vermutlich viele Deutsche – die Spendenbereitschaft und Gastfreundschaft in Deutschland ist enorm. Auch wir als Firma wollten gerne unseren Beitrag leisten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AMO GmbH haben beschlossen, gezielt in der Region Aachen zu helfen und haben sowohl Geld als auch Winterkleidung gespendet.

Wir nahmen Kontakt zu verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen auf, um herauszufinden wo konkret Hilfe benötigt wird, um den Flüchtlingen im Kreis Aachen zu helfen. [weiterlesen »]

PPA Netzwerk als Erfolgsbeispiel ausgewählt

PPA_LogoIm Innovationsnetzwerk PPA (Produkt- und Prozesssicherheit mittels spektroskopischer Analytik) arbeiten Partner aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Geräteherstellung sowie Anwendung zusammen. Dabei stehen Entwicklung und Markteinführung von innovativen und preisgünstigen Spektrometern und Detektionsgeräten im Mittelpunkt. Das PPA wurde nun für seine erfolgreiche Arbeit innerhalb dieses Netzwerkes ausgezeichnet. Die AMO GmbH ist eines von 21 aktiven Mitgliedern in diesem Netzwerk.

[weiterlesen »]

Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft rüstet sich für die Zukunft

Die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) als Dachorganisation von 15 NRW-Forschungsinstituten startet die Kommunkation mit der Öffentlichkeit.JRF_Logo_Unterzeile_RGB

Ab heute ist die JRF mit einem professionellen Erscheingungsbild und unter dem Motto – Forschung „Made in NRW“ für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik – auf der Internetseite www.jrf.nrw zu finden. Hier können sich Interessierte über die Gemeinschaft und die Arbeit der Institute informieren, Kontakt zur Geschäftsstelle aufnehmen und sich zu kostenlosen Veranstaltungen anmelden. [weiterlesen »]

AMO-Windkraftanlage ANIMA feiert 20-jähriges Bestehen

WKA_ANIMAZwanzig Jahre nach der Energiewende, um die sich die Bundesregierung zurzeit sehr bemüht, begannen sich am 07. Juni 1995 die Rotoren „Wolfgang“, „Georg“ und „Wilhelm“ zu drehen. Erfolgreich taten sie dies ohne wesentliche Unterbrechung bis zum 09. Mai 2015, wenige Tage vor dem Ablauf der Garantiefrist. Ein Riss im Achszapfen der Anlage führte nach 20 Jahren Betriebszeit zu einem Schaden, der in diesen Tagen jedoch behoben wird, so dass die Anlage wieder 100%-ig einsatzbereit sein wird. In der gesamten Laufzeit wurden mehrere heftige Stürme ohne Schaden überstanden und somit eine technische Verfügbarkeit von 97 % erreicht.

[weiterlesen »]