AMO

Betrieb eines Reinraums in der Zeit von COVID-19

Es ist eine lange Tradition bei AMO, ein Gruppenfoto vor den blühenden Kirschbäumen vor dem AMO-Gebäude zu machen. In diesem Frühjahr wurde das Bild im Schichtbetrieb mit einem Mindestabstand von 2 m zwischen den Personen aufgenommen – so wie jede andere Aktivität bei AMO seit Mitte März 2020.

“Wir haben den Ernst der Lage frühzeitig erkannt und wussten, dass wir schnell und effizient reagieren mussten, wenn wir die Sicherheit unserer Mitarbeiter gewährleisten und ein gewisses Maß an Funktionsfähigkeit aufrechterhalten wollten”, sagt Max Lemme, Direktor von AMO.  Bereits Anfang März wurden Reisen und hausinterne Seminare abgesagt, Projektbesprechungen auf Videokonferenzen verlegt und jeder wurde ermutigt, wann immer möglich Urlaub zu nehmen oder von zu Hause aus zu arbeiten, um die Personaldichte bei AMO zu reduzieren.

AMO ist jedoch ein Nanotechnologieunternehmen, und das Herz eines Nanotechnologieunternehmens ist sein Reinraum. Und dies ist keine Arbeit, die aus der Ferne ausgeführt werden kann. AMO betreibt einen 400 m2 großen Reinraum, der mit Luftfiltersystemen der höchsten Standards ausgestattet ist, aber weder dieser noch die dort verwendete Schutzkleidung bieten einen wirksamen Schutz gegen SARS-CoV-2. Seit dem 17. März ist die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig im Reinraum der AMO aufhalten dürfen, auf sechs beschränkt, um sicherzustellen, dass jederzeit ein Mindstabstand von 2m eingehalten werden kann. Um diese Beschränkung teilweise auszugleichen und eine ausreichende Nutzbarkeit zu gewährleisten, wurden die Öffnungszeiten des Reinraums von 7:00 bis 23:00 Uhr an sieben Tagen in der Woche verlängert.

“Wir haben schnell ein neues Buchungssystem für den Zugang zu den Reinräumen eingerichtet und dabei Vorschläge von allen, die dort arbeiten – Studenten, Wissenschaftler und Techniker – gesammelt, um angesichts der derzeitigen Einschränkungen eine maximale Bedienbarkeit zu gewährleisten”, sagt Caroline Porschatis, Prozessingenieurin bei AMO. “Niemand ist gezwungen, an Wochenenden oder in der Nacht zu arbeiten, aber die Verlängerung der Öffnungszeiten gibt uns mehr Flexibilität. In jedem Fall ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, dass sich mindestens zwei Personen gleichzeitig im Reinraum aufhalten. Wenn jemand keinen “Buddy” für seine Schicht findet, muss diese Schicht übersprungen werden”.

Das neue Buchungssystem ist die Grundlage für das strenge Schichtschema, das seit dem 27. März gilt.  Seitdem ist jeder Mitarbeiter einer festen Schicht zugeordnet und darf außerhalb dieser Zeit nicht mehr bei AMO arbeiten. “Mit diesen Maßnahmen soll vermieden werden, dass im Falle einer Coronainfektion die gesamte Anlage stillgelegt werden muss”, sagt Hebert Kleinjans, Leiter des Technologietransfers bei AMO. “In dem unglücklichen Fall, dass jemand infiziert wird, muss nur eine einzige Schicht in Quarantäne bleiben, nicht das ganze Unternehmen”.  Die Einteilung der Schichten folgte so weit wie möglich persönlichen Präferenzen, wobei darauf geachtet wurde, dass in jeder Schicht sowohl ein sehr erfahrener Mitarbeiter als auch jemand mit Erste-Hilfe-Ausbildung anwesend ist.

Auch die Arbeit in den Büros wurde bis auf wenige Ausnahmen verboten. Neu ist die Regel, dass alle Aufgaben, die im Home-Office erledigt werden können, auch dort ausgeführt werden müssen.  Die Großraumbüros der AMO sind plötzlich sehr still geworden. “Die Situation ist bei weitem nicht optimal”, sagt Jens Bolten, Leiter der Nanostrukturierungsgruppe der AMO, “aber in vielerlei Hinsicht sind wir besser dran als viele andere Labors, die völlig stillgelegt wurden. Wir sind einsatzbereit, und das erlaubt uns auch, Projektpartnern zu helfen, die sich in schwierigeren Situationen befinden”.

Alle neuen Maßnahmen der AMO zielen darauf ab, dass bei jedem direkten Kontakt ein Sicherheitsabstand von 2 Metern eingehalten wird. “Was auf der Straße gilt, muss in geschlossenen Räumen noch mehr gelten”, sagt Max Lemme. “Dank der konstruktiven Unterstützung aller bei AMO und meiner Forschungsgruppe am Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der RWTH Aachen, die auch den Reinraum von AMO mitnutzt, konnten wir in sehr kurzer Zeit eine Regelung umsetzen, die den persönlichen Kontakt am Arbeitsplatz drastisch minimiert. Dadurch konnten wir unsere Forschungsprojekte fast ohne Verzögerung fortsetzen, da die Menschen begonnen haben, Bürotätigkeiten wie Datenanalyse, Versuchsplanung oder Literaturstudien von zu Hause aus zu erledigen”. Michael Hornung, geschäftsführender Direktor bei AMO, fügt hinzu: “Im Durchschnitt ist es uns gelungen, die Arbeitszeit im Büro auf unter 5% zu reduzieren, einschließlich der Verwaltung. Die derzeitige Situation ist ein ernsthafter Test, aber sie zeigt, wie flexibel und kohärent AMO sein kann. Ich bin sehr stolz auf alle”.