AMO

Elektronik für extreme Umgebungen – ein Workshop

AMO ist gemeinsam mit der Universität von Bristol Veranstalter eines spannenden Workshops im Rahmen des ZeroAMP-Projekts. Der Workshop findet am 30. Juni 2022 im Clifton Hill House in Bristol statt und wird die im Rahmen des ZeroAMP-Projekts entwickelte neue Technologie präsentieren, sowie aufschlussreiche Vorträge externer Referenten.

Ziel des ZeroAMP-Projekts ist es, nichtflüchtige Speicher- und FPGA-Prototypen zu realisieren, die 300 °C und über 1 Mrad Strahlendosis standhalten können – etwas, das mit herkömmlicher CMOS-Technologie absolut unmöglich zu erreichen ist.  Der Trick, um diese erstaunliche Beständigkeit zu erreichen, liegt in der Entwicklung digitaler Elektronik, die nicht auf Transistoren, sondern auf nanoelektromechanischen Schaltern (NEMS) basiert.  NEMS können in der Tat in einem viel breiteren Temperaturbereich arbeiten als herkömmliche Transistoren, halten hohen Strahlungswerten stand und haben einen sehr niedrigen Stromverbrauch.

ZeroAMP-Technologie kann für alle Anwendungen, die Elektronik mit einer Kombination aus Hochtemperaturfähigkeit, Strahlungsbeständigkeit und sehr geringem Energieverbrauch benötigen – z. B. Weltraumelektronik, intelligente Tracking-Geräte oder IoT-Geräte für abgelegene Umgebungen – eine entscheidende Rolle spielen.

Neben Einblicken in die ZeroAMP-Technologie bietet der Workshop Vorträge von externen Referenten wie Marco Ceccarelli von der Europäischen Kommission, der einen Überblick über den EU-Chip Act und seine Auswirkungen auf das Chipdesign und die Lieferketten in Europa geben wird, oder Stefan Ernst von X-FAB GmbH, der die Perspektive der Foundry-Branche und das Marktpotenzial der NEMS-Technologie darstellen wird.

Das vollständige Programm und weitere Informationen finden Sie hier. Der Workshop ist nach Anmeldung kostenlos und bietet auch Demos und reichlich Gelegenheit zum Networking.

Das ZeroAMP-Projekt wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Fördervereinbarung Nr. 871740 finanziert.