AMO

Prozesslösungen von Oxford Instruments mit ultraschnellen Photonikbauelementen von AMO ermöglichen Datenkommunikation der nächsten Generation

Forscher der AMO GmbH haben mit Fertigungslösungen von Oxford Instruments Plasma Technology ein Graphen-basiertes Photonik-Bauelement entwickelt, das mit einer Datenrate von 25 Gb/s pro Kanal arbeiten kann. Diese Bauelemente wandeln optische Modulationsdaten in elektrische Signale um, die von heutigen IT-Systemen interpretiert werden können. Mit der Freigabe von Datenströmen bei ultraschnellen Geschwindigkeiten und großen Bandbreiten weisen sie das Potenzial auf, eine Schlüsselfunktion für die mobile Kommunikation der nächsten Generation zu werden.

[weiterlesen »]

AMO und RWTH präsentieren erste Ergebnisse elektromechanischer Eigenschaften des wenig erforschten 2D-Materials Platindiselenid

In einer Kooperation zwischen AMO GmbH, RWTH Aachen, Infineon Technologies AG und sechs weiteren Instituten und Forschungseinrichtungen (Universität der Bundeswehr München, Trinity College, Universität Siegen, Universität Leipzig, TU Dresden, Helmholtz-Zentrum Dresden) konnten erste Ergebnisse elektromechanischer Eigenschaften des wenig erforschten 2D-Materials Platindiselenid erzielt werden. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit mit dem Titel „Hochempfindliche elektromechanische piezoresistive Drucksensoren auf Basis großflächig geschichteter PtSe2-Filme“ wurden jüngst in den ACS Nano-Briefen veröffentlicht.

[weiterlesen »]

AMO gewährt Schülern Einblick in das spannende Berufsfeld der Nanotechnologie

RWTH Berufetag 1Die AMO GmbH unterstützt bereits seit vielen Jahren den wissenschaftlichen Nachwuchs und gibt bereits Schülern die Möglichkeit sich vor Ort ein Bild von dem späteren Berufsfeld der Nanotechnologie zu verschaffen.

In der letzten Woche gab es gleich zwei solcher Events. So war zum einen eine Schülergruppe der Gustav Heinemann Gesamtschule aus Alsdorf in Aachen bei der AMO GmbH mit insgesamt 30 Schülern zu Besuch. [weiterlesen »]

Feldeffekt Transistoren aus Graphen Nanoribbons

Neue Ergebnisse hinsichtlich Graphen Nanoribbons werden im Paper „Field-Effect Transistors Based on Networks of Highly Aligned, Chemically Synthesized N = 7 Armchair Graphene Nanoribbons“ präsentiert, einer Zusammenarbeit zwischen AMO, der RWTH Aachen, der Universität Köln sowie der Universität von Kalifornien, Berkeley. Die Arbeit würde kürzlich im ACS Applied Materials Interfaces publiziert.

[weiterlesen »]

AMO mit dem Graphen Pavillon auf dem Mobile World Congress

Das Graphen Flaggschiff kehrt mit Mobiltechnologien der nächsten Generation zum Mobile World Kongress zurück. Treten Sie ein in den Graphen Pavillon und entdecken Sie die faszinierende Welt des Graphens und verwandter Materialien auf einer Ausstellung, die konzipiert wurde, um diese Materialen ins alltägliche Leben zu bringen. Entdecken Sie im Graphene Knowledge Center, wie diese im großen Maßstab hergestellt werden können und erfahren Sie von neuen Spitzentechnologien, mit interaktiven Demonstratoren aus den Bereichen Sensorik, Internet of Things (IoT), Wearables, Gesundheit, Datacom und Energie. AMO GmbH und RWTH Aachen präsentieren ultraschnelle, Graphen-basierte Photodetektoren und vollkommen flexible logische Schaltungen sowie RF Schaltungen für zukünftige 5G und IoT Anwendungen.

[weiterlesen »]

Ist Alpha Centauri bald mit Hilfe von Graphen Sonnensegeln erreichbar?

Renommiertes Materials World Magazin berichtet über das ESA gestützte Experiment: Im Rahmen des Europäischen Graphen Flaggschiff Projektes hat ein Team von Studenten um den bei der AMO GmbH in Aachen tätigen Forscher Santiago José Cartamil-Bueno ein Experiment am ZARM Drop Tower in Bremen durchgeführt. Hier wurde über des Drop Your Thesis! Programm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) das Potential von Graphen getestet, als Material für Sonnensegel in Schwerelosigkeit unter Weltraumbedingungen zu fungieren.

[weiterlesen »]