AMO

AMO bringt etablierten NILindustrialday an die RWTH Aachen

Konferenz zur Herstellung von Nanostrukturen

Der NILindustrialday gilt seit neun Jahren als wichtigste Veranstaltung auf internationaler Ebene für Anwender der NanoImprint Lithographie (NIL). Die Konferenz, zu der mehr als 150 Teilnehmer aus Europa, Asien und den USA erwartet werden, findet vom 28. bis 29. März 2019 im SuperC der RWTH Aachen statt. Ausrichter ist die AMO GmbH in Kooperation mit micro resist technology GmbH und Profactor GmbH. [weiterlesen »]

DFG-Projekte eingeworben

Kooperationsprojekte von RWTH und AMO durch Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert

AMO GmbH und RWTH Aachen werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Flexibel biegbare Hochfrequenzelektronik für drahtlose Kommunikationssysteme“ (FFlexCom, SPP 1796) in der zweiten Projektphase (2018-2021) in fünf Teilprojekten mit rund 1 Million Euro gefördert. Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten erfolgen im Aachener Center für Graphen & 2D-Materialien.

[weiterlesen »]

Aachener Forschungsergebnisse auf der NRW Nano-Konferenz vorgestellt

Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Professor Andreas Pinkwart im Gespräch mit RWTH-Professor Max Lemme.

Im Rahmen der 8. NRW Nano-Konferenz in Dortmund besuchte NRW-Wirtschafts­minister Andreas Pinkwart den Messestand der AMO GmbH, um sich mit RWTH-Professor und AMO-Geschäftsführer Max Lemme über die aktuelle Forschung im Aachener Center für Graphen & 2D-Materialien im Be­reich der Nanotechnologie und zweidimensionalen Materialien (Graphen) auszutauschen. Dabei konnte Prof. Lemme die Mission der AMO als Pfadfinder für neue Technologien und deren Transfer in die Anwendung durch Verbund-Forschungsprojekte und Ausgründungen erläutern. [weiterlesen »]

RWTH- und AMO-Forscher berichteten über die dielektrischen Eigenschaften und den Ionentransport in geschichtetem Molybdänsulfid

Forscher der AMO GmbH und der RWTH Aachen haben in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich und der Universität Siegen Metall/Molybdänsulfid/Silizium-Strukturen untersucht, um den Ladungstransport in solchen Strukturen zu verstehen und das mögliche Potenzial von Molybdänsulfid für den Einsatz als Dielektrikum in vertikalen heterostrukturierten Bauelementen zu untersuchen. Die Arbeit wurde kürzlich in ACS Applied Nanomaterials (DOI: 10.1021/acsanm.8b01412). [weiterlesen »]

AMO- und RWTH-Forscher erreichen nahezu 100% Quanteneffizienz bei Graphen/Silizium-Photodioden

Der AMO GmbH und dem Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente an der RWTH Aachen ist es in Zusammenarbeit mit der Universität Granada gelungen, Graphen/Silizium (G/Si)-Photodioden mit einer Quanteneffizienz von nahezu 100% experimentell nachzuwiesen. Die kürzlich in der Zeitschrift ACS Photonics veröffentlichte (DOI: 10.1021/acsphotonics.8b00951) und bald auf dem Titelblatt des Journals erscheinende Arbeit wurde als ACS Editor’s Choice Artikel ausgewählt, was die Bedeutung der Forschungsarbeit unterstreicht. [weiterlesen »]

Erfolgreicher Workshop zum Thema “Sensing with graphene and 2-dimensional materials”

Der Workshop „Sensing with graphene and 2D materials“ fand mit großem Erfolg vom 5. bis 6. November in Aachen statt. Finanziell unterstützt wird dieses Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des internationalen bilateralen Projektes zwischen der Lviv Polytechnic National University in der Ukraine und der AMO GmbH.

[weiterlesen »]