AMO

EPIC im Interview mit Max Lemme von der AMO GmbH

Jose Pozo, CTO bei EPIC (European Photonics Industry Consortium), sprach mit Prof. Max Lemme, dem Geschäftsführer der AMO GmbH und Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für elektronische Bauelemente an der RWTH Aachen. Hier forscht er im Bereich Graphen und verwandten Materialien sowie deren Anwendung in der Elektronik, Photonik und Sensorik. [weiterlesen »]

Großserienfertigung von Graphen im Fokus von Nature Materials

Die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Materials beschäftigt sich mit dem aktuellen Stand der Großserienfertigung von Graphen und Graphen-basierten Bauteilen. Die Beherrschung dieser sowie die Integration in elektronische Bauteile ist derzeit der entscheidende Schritt für einen kommerziellen Erfolg dieses neuartigen Materials. [weiterlesen »]

AMO und die führende Photonikindustrie kooperieren zur Weiterentwicklung der PIC-Technologie mit Plasmonik

EU-Projekt PLASMOfab erfolgreich abgeschlossen

Mai 2019 – Das aus dem EU-Innovationsprogramm Horizon 2020 finanzierte Forschungsprojekt PLASMOfab wurde erfolgreich abgeschlossen, um die Massenproduktion von plasmo-photonischen Hochleistungskomponenten zu ermöglichen. Das 2016 gestartete Projekt hat führende Industriepartner und hochrangige Wissenschafts- und Forschungsinstitute zusammengebracht, die aktiv an der Wertschöpfungskette der photonischen integrierten Schaltungen (PIC) und der Optoelektronik arbeiten, darunter die AMO GmbH. [weiterlesen »]

AMO bringt etablierten NILindustrialday an die RWTH Aachen

Konferenz zur Herstellung von Nanostrukturen

Der NILindustrialday gilt seit neun Jahren als wichtigste Veranstaltung auf internationaler Ebene für Anwender der NanoImprint Lithographie (NIL). Die Konferenz, zu der mehr als 150 Teilnehmer aus Europa, Asien und den USA erwartet werden, findet vom 28. bis 29. März 2019 im SuperC der RWTH Aachen statt. Ausrichter ist die AMO GmbH in Kooperation mit micro resist technology GmbH und Profactor GmbH. [weiterlesen »]

DFG-Projekte eingeworben

Kooperationsprojekte von RWTH und AMO durch Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert

AMO GmbH und RWTH Aachen werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Flexibel biegbare Hochfrequenzelektronik für drahtlose Kommunikationssysteme“ (FFlexCom, SPP 1796) in der zweiten Projektphase (2018-2021) in fünf Teilprojekten mit rund 1 Million Euro gefördert. Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten erfolgen im Aachener Center für Graphen & 2D-Materialien.

[weiterlesen »]